Ahrberg

Elbblick par excellence

Stilecht mit Blick auf die Elbe eine Finkenwerder Scholle mit hausgemachtem Kartoffelsalat (18,50 Euro) bestellen – das ist Hamburg pur! Im Restaurant Ahrberg in allererster Fluss-Linie macht das sogar bei dem berühmten norddeutschen Schmuddelwetter Spaß! Denn drinnen sitzt man wie in Omas guter Stube, mit Spitzendeckchen und Biedermeier-Sofa.

Über 100 Jahre bewirtet man schon die Gäste im Ahrberg. So etwas nennt man hanseatisches Urgestein! Eine Postkarte von 1910 ist der Beweis. Das genaue Alter wissen nicht einmal die Betreiber selbst.

Ahrberg

Im Sommer sitzt man unter einer mächtigen Kastanie direkt am Haus. Oder man rückt noch weiter an die – an dieser Stelle 2,7 Kilometer breite – Elbe heran, auf die zweite Terrasse zwischen Ufer und Strandweg. In jedem Fall heißt es: Flussluft schnuppern, Segelboote bewundern, dicke Pötte beobachten! Und dabei das gedünstete Kabeljaufilet mit Blattspinat, Senfsauce und Kartoffeln genießen (16,90 Euro), wenn es keine Scholle sein soll. Die Büssumer Krabben mit Rührei und Bratkartoffeln sind ebenfalls lecker (15,95 Euro). Oder man lässt sich nach der Hamburger Krebsschwanzsuppe mit Sahnehaube (6,50 Euro) als Vorspeise das klassische Seemannsgericht Labskaus mit Spiegelei, Roter Bete, Gewürzgurke und Bismarckhering (14,90 Euro) schmecken.

Dazu einen Schoppen Wein, zum Beispiel einen Chardonnay aus Italien (5,80 Euro), einen Grünen Veltiner aus Österreich (5,80 Euro) oder einen Merlot aus Venetien (6,30 Euro).

Hinterher lohnt sich ein Spaziergang durch Blankenese, wo sich Stroh gedeckte Fischerhäuschen mit Bauerngarten an styische Villen reihen. Es geht treppauf, treppab. Und das im platten Norden

Ahrberg Restaurant, Strandweg 33, 22537 Hamburg-Blankenese, Tel.: + 49 40 86 04 38.
www.restaurant-ahrberg.de